Hilfe Über uns Spielregeln RSS/Feeds
 
Heute um 15 Uhr live mit Berliner Abgeordneten diskutieren
von Moderation 12.05.2010 | 09:09
Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

heute, am Mittwoch, können Sie die Chance nutzen, um mit verschiedenen Berliner Abgeordneten direkt über die Familienfreundlichkeit Berlins zu diskutieren und Ihre Anregungen einzubringen.

Ab 15 Uhr eröffnen wir das Livediskussionsforum hier:
 Link

Viele Grüße,
B. Hohberg (Moderation)




Kommentar
Wozu noch diskutieren?
von Single-Dad-Berl in   |   12.05.2010 | 10:56
Ich bin Vater von drei Kindern. Als ich vor etwas mehr als einem halben Jahr arbeitslos wurde, dachte ich nicht im Traum daran, wie tief man dadurch sinken kann und wie man durch Vertreter des Volkes zum Narren gehalten wird.
Die freundliche Aufforderung des Jobcenters, die Kosten der Unterkunft auf 705 € zu senken hielt ich anfangs noch für einen Druckfehler. Diesem Druckfehler folgten angekündigte Verwaltungsakte. Ich schrieb das Berliner Abgeordneten-Haus an, in dem ich darauf hinwies, dass die AV WOhnen, auf die sich diese 705 € Warmmiete bezieht, wohl eher abstrakt und utopisch (ausser in Marzahn oder Hellersdorf) sei.
Doch es sei korrekt und da ich kein Härtefall sei stünde es mir frei in einen anderen Bezirk zu ziehen.
Ich will hier aus Steglitz nicht weg, da meine Kinder hier zur Schule gehen und meine Freundin hier ihre Arbeit hat.
Wenn also sich das Abgeordnetenhaus nicht für den Bürger mehr zuständig fühlt, wozu dann noch diese alberne Diskussion?
Ich werde wohl aus Berlin ausziehen müssen, da ich hier entweder am Essen sparen muss oder an der Miete, was letztendlich zur Obdachlosigkeit führt. Zuständig sind immer andere und es sei ja im Rahmen der Gesetzmäßigkeiten alles in Ordnung. Es sei kein Verstoß gegen geltendes Recht festzustellen.
NUr eines wird gerne übersehen: Das Sozialgericht hat am 17.02.2009 in einem ähnlichen Fall einer 5 köpfigen Familie Recht gegeben und das Jobcenter zur Zahlung der tatsächlichen Miete verurteilt, da es im Bezirk keinen Wohnraum zu diesen 705 € Angemessenheitsgrenze gab. Dennoch wird munter weiter von Familien Unmögliches verlangt und sie in Angst und Schrecken versetzt. Solche Existenzängste haben die Abgeordneten bei deren Bezügen natürlich nicht und können das alles nicht verstehen.
Ich möchte nicht mit solchen wirklichkeitsfernen Menschen diskutieren, die Hartz IV Ghettos in Mahrzahn und Hellersdorf durch ihre Schönrechnerei und Ignoranz bilden...
Berlin ist durch unbezahlbare Wohnungen und menschenverachtende Bürokratie für Familien nicht mehr lebenswert...
Ich glaube, wir werden Brandenburger.
Viel Spass bei Ihrer Marionettendiskussion...
 Zurück zur Übersicht
Benutzername
Passwort
Passwort vergessen?
Liste aller Teilnehmenden
Live-Diskussion
Mein Thema:
Mein Kiez:
Alle anzeigen