Hilfe Über uns Spielregeln RSS/Feeds
 
In der Stadt wird's eng für Familien
von Mama aus Kreuzberg 06.05.2010 | 21:58
Schon wieder zieht ein Freund unseres Kindes in den Speckgürtel. Dabei sind die Eltern bekennende Städter! Doch eine für Normalverdiener bezahlbare Viereinhalb- oder Fünf-Zimmer-Wohnung in Kreuzberg 61 oder Schöneberg gibt es einfach nicht. Bedeutet: Beim zweiten Kind geht es weg, oder es wird eng.




Kommentar
Berlin war mal....
von Single-Dad-Berl in   |   07.05.2010 | 09:44
Zieh doch in den Osten....nach Hellersdorf oder Marzahn...
Da gibt es gemäß der AV Wohnen "angemessenen" Wohnraum für knapp 705 € Warmmiete für eine 5 köpfige Familie.
Ich bin auch schon am Suchen, nict weil ich will, sondern weil ich muss...aber nicht in Hellersdorf oder Marzahn...
Subtiler psychischer Druck ohne Gewaltanwendung gepaart mit Vereinzelungstaktik...die scheinen beim Thema Wohnen die gleichen Berater gehabt zu haben wie damals Herr Mielke...
Ich komm mir vor wie in der Gedenkstätte Hohenschönhausen...
Frage
von Charly   |   09.05.2010 | 21:54
Was meinst Du , ist denn bezahlbar/qm warm ?
Was ist bezahlbar?
von Single-Dad-Berl in   |   10.05.2010 | 12:01
Hallo Charly,
Wenn ich 1700 € netto verdiene mit 3 Kindern und dann noch etwa 568€ Kindergeld habe, so liegen wir bei etwa 2.200 € Netto-Einkommen für 5 Personen.
Wenn ich dann 1.200 € Miete und weitere 200 € Fixkosten (Strom/Telefon) rechne, dann gebe ich über 50 % des Netto-Einkommens nur für Miete aus. Das ist zuviel...
Mehr als ein Drittel des Netto-Einkommens ist nicht drin.
Somit liegen wir wieder in der abstrakten Mietobergrenze bei Hartz IV, die nach AV WOhnen zusammengelogen wurde : 705 € warm.
Die gibt es nach meiner Recherche nur in Hellersdorf oder Marzahn. Und da will ich nicht hin.
 Zurück zur Übersicht
Benutzername
Passwort
Passwort vergessen?
Liste aller Teilnehmenden
Live-Diskussion
Mein Thema:
Mein Kiez:
Alle anzeigen