Hilfe Über uns Spielregeln RSS/Feeds
 
Wenn Erziehung versagt
von Familienfreund 14.05.2010 | 15:41
Herr Staatssekretär Fritsch, was halten Sie davon, Eltern die bei der Erziehung und Bildung ihrer Kinder nicht mitwirken (Zusammenarbeit mit der Schule etc.), den Entzug von Geldleistungen anzudrohen? Wie könnte so etwas aussehen?




Kommentar
Details
von Pirol   |   14.05.2010 | 15:49
frohen, das ich nicht lache, ausführen sofort und bei Wiederholung komplett streichen!
Details
von Pirol   |   14.05.2010 | 15:49
entschudigung sollte "drohen" stehen
Leistungskürzungen
von Rainer-Maria Fritsch   |   14.05.2010 | 15:50
Ich halte von solchen "Drohungen" gar nichts. AUßerdem treffen Leistungskürzungen meiner Erfahrung nach die Kinder als erste, wenn Geld für Nahrung und Schulaktivitäten fehlt.
Trotz all der schlimmen Fälle, die ich im Jugendamt erlebt habe, bin ich fest davon überzeugt, dass Eltern auf ihre Weise das Beste für ihre Kinder wollen. Da wo Elern Hilfe und Unterstüzung nicht annehmen können oder wollen, hat der Staat schon jetzt viele Möglichkeiten in die elterliche Sorge einzugreifen und Kinder und Jugendliche zu schützen.
Viele, viele Familien in Krisensituationen nehmen aber die angebotetenen Hilfen an und die Situation der Kinder verbessert sich.
Details
von Pirol   |   14.05.2010 | 15:57
es wird Zeit das wir wieder eine CDU Regierung in Berlin bekommen. Leider fehlen die Köpfe dazu noch...
 Zurück zur Übersicht
Benutzername
Passwort
Passwort vergessen?
Liste aller Teilnehmenden
Live-Diskussion
Mein Thema:
Mein Kiez:
Alle anzeigen