Hilfe Über uns Spielregeln RSS/Feeds
 
von Familienglück 10.05.2010 | 10:14
Hr. Prof. Uslucan,
was sind für Sie die drei wichtigsten Schwerpunkte, um die Bildungschancen junger Menschen mit Migrationshintergrund (v.a. mit türkischem oder arabischem Hintergrund) zu verbesssern?




Kommentar
Details
von Prof. Dr. Uslucan   |   10.05.2010 | 10:21
Zentral ist eine frühe Förderung (in der Kita), die eine Förderung der Eltern und hier vor allem der Mütter einbezieht, damit diese Kinder nicht gleich am ersten Tag in der Schule Versagenserfahrungen machen.
Darüber hinaus muss sich auch die Einrichtung Schule deutlich stärker auf ihr "neues" Klientel einlassen, d.h. interkulturelle Öffnung der Schule, so etwa mit mehr Lehrkräften mit Migrationshintergrund.
Eltern müssen stärker einbezogen werden, aber diese auch angemessen ansprechen; so reicht eine für die typische Mittelschicht zugeschnittene Form der Anpsrache (schriftliche Einladung) und die Gestaltung von Elterngesprächen nicht aus.
Nicht zuletzt muss sich auch die Erfahrung und Gewissheit ausbilden, dass sich Bildung lohnt; d.h. Migranten, die es geschafft haben, müssten auch in den Arbeitsmarkt gut integriert sein, damit sie auch für andere in der Familie, Verwandtschaft, Kiez etc. als Vorbilder dienen können.
 Zurück zur Übersicht
Benutzername
Passwort
Passwort vergessen?
Liste aller Teilnehmenden
Live-Diskussion
Mein Thema:
Mein Kiez:
Alle anzeigen