Hilfe Über uns Spielregeln RSS/Feeds
 
Herzlich Willkommen bei der Livediskussion!
von Moderation 11.05.2010 | 09:58
Sehr geehrte Frau Döker, sehr geehrte Frau Frank, liebe Teilnehmende

wir begrüßen Sie alle ganz herzlich bei der Onlinediskussion „Zusammenleben in Berlin“ und freuen uns, dass Sie sich heute erneut für diese Live-Diskussion zur Verfügung stellen.

Zunächst möchte ich Frau Frank und Frau Döker gern mal fragen, was Sie unter Familienfreundlichkeit verstehen? Was gehört für Sie in einer Großstadt wie Berlin dazu?

Viele Grüße,
Birgit Hohberg (Moderation)




Kommentar
Details
von Ulrike   |   11.05.2010 | 10:00
Ein Miteinander aller Generationen. Wenn wir über Familie sprechen, geht es ja nicht nur um Kinder, sondern auch Eltern und Grosseltern. Das Thema wird ja auch in Zukunft einen größeren Raum einnehmen. Das geht nur zusammen.
Miteinander der Generationen
von Moderation   |   11.05.2010 | 10:01
Liebe Frau Frank,

wie könnten Sie sich ein besseres Miteinander der Generationen vorstellen? Welche Ideen haben Sie dazu?

Viele Grüße,
Birgit Hohberg (Moderation)
Details
von Ulrike   |   11.05.2010 | 10:03
Vor allem im Bereich Kinder- und Jugendarbeit sehe ich Potential. Wenn es kaum Angebote gibt, ist es klar, dass Jugendliche "nur" abhängen. Da wünsche ich mir mehr Möglichkeiten, Jugendtreffs, wo fitte Mitarbeiter den einen oder die andere auf gute Ideen bringen.
Details
von Ulrike   |   11.05.2010 | 10:07
Was ältere Menschen betrifft, da finde ich Modelle wie betreutes Wohnen oder Wohngemeinschaften klasse, das könnte sicher noch mehr unterstützt werden. So dass diejenigen, die keine Möglichkeit haben, mit ihrer eigenen Familie zu leben, nicht gleich in ein Heim gehen müssen, sondern auch Zwischenstadien erleben können.
Details
von Judith Döker   |   11.05.2010 | 10:09
Ich habe das Gefühl, dass Kinder gerade im Prenzlauer Berg sehr zur Gesellschaft dazu gehören, allerdings gibt es hier kaum alte Leute. Ich fänd es erstrebenswert, wenn die Gesellschaft hier noch viel mehr zusammenwächst. Beispiel Italien oder Spanien, das sieht man viel mehr Generationen "unter einem Dach".
Entdecken und Fördern von Talenten
von sandy   |   11.05.2010 | 10:10
Viele Judendliche wissen gar nicht, was in ihnen steckt. Ausprobieren muss man sich können. Man kennt sich selbst oft gar nicht. Das kann die Weichen für das ganze Leben bestimmen.
Details
von Ulrike   |   11.05.2010 | 10:12
Das mit dem Ausprobieren finde ich ein gutes Stichwort. Grade wenn man sich noch nicht so sicher ist, braucht man eine Umgebung, wo man sich was traut, auch wenn mal was schief geht. Dafür braucht man Orte, wo man sich wohl fühlt, also z.B. einen Jugendtreff oder so.
Wohnen mit verschiedenen Generationen
von Susi Sorglos   |   11.05.2010 | 10:15
Das würde ich mir auch wünschen, aber es wird ja immer schwerer, überhaupt eine Wohnung zu finden. Geschweige denn eine bezahlbare Wohnung für eine mehrköpfige Familie...

Liebe Grüße,
Susi
Details
von Ulrike   |   11.05.2010 | 10:18
Ich dachte, wir sind in Berlin noch ganz gut dran. Aber ich lese immer öfter, dass die Wohnungssituation gerade für Familien, die ja eine größere Wohnung brauchen wirklich schwierig geworden ist. Wo haben Sie diese Erfahrung gemacht?
Details
von sandy   |   11.05.2010 | 10:18
Ich kann aus eigener Erfahrung sagen (Hannover), dass in Jugendzentren oftmals nur abgehangen, geraucht und rumgepöbelt wird. Wenn solche Jugendtreffs mehr beaufsichtigt, vielleicht mit einem betreutem Programm, dann würde so manch einem klar werden, dass es auch noch was anderes gibt, was einen ausfüllt und wo man sich individuell weiterentwickeln kann.
Details
von Ulrike   |   11.05.2010 | 10:27
Die Jugendclubs müssen natürlich so gefördert werden, dass da genügend gute MitarbeitInnen sind, das stimmt. Nur Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen reicht absolut nicht. Leider wurde und wird in dem Bereich gerne gekürzt... Dabei ist das doch mit die wichtigste Phase, da entstehen Berufswünsche, Pläne für die Zukunft, Weichen werden gestellt, auch im Umgang mit anderen, erste Beziehungen etc.
Oper schließen
von Wendula Strube   |   11.05.2010 | 10:33
Was halten die beiden Damen von der Schließung einer Oper zu Gunsten der Kinder-und Jugendförderung? Immerhin verfügt Berlin über drei staatlich subventionierte Opern und dürfte damit weltweit die einzige Stadt sein, die so viele Plätze unterstützt. Gleichzeitig wird aber jährlich in Millionenhöhe an Kinder- und Jugendförderungsmaßnahmen gekürzt.
Details
von sandy   |   11.05.2010 | 10:34
Ich finde auch, dass man gerade bei Kindern und Jugendlichen anfangen muss. Die Regierung sieht die Wurzeln nicht!!! Ich würde mir sehr wünschen, dass genau da angesetzt werden sollte. Ich wusste damals nicht was ich wollte. Habe einen Beruf nur um Geld zu verdienen, nicht weils mir wirklich Spass macht. Wenn solche Unterstützung damals gewesen wäre, dann sehe mein Leben heute wahrscheinlich ganz anders aus.
Ansetzen
von Moderation   |   11.05.2010 | 10:38
Hallo Sandy, liebe Teilnehmende,

wo meinen Sie sollte angesetzt werden? Welche Unterstützung würden Sie sich wünschen?

Viele Grüße,
Birgit Hohberg (Moderation)
Details
von Ulrike   |   11.05.2010 | 10:43
Es gibt ja teilweise Angebote, die müssen allerdings wahrgenommen werden.
Ich denke an die Schülerpraktika, da kann man mal gucken, ob ein Beruf wirklich das ist, was man sich vorstellt. Eigeninitiative ist auch immer wichtig.
Wie auch hier, beim Online-Dialog!
Details
von sandy   |   11.05.2010 | 10:48
Bei manchen Jugendlichen ist die Eigendynamik aber eingeschlafen, vielleicht durch psychische Probeme "Du kannst das sowieso nicht"! Mutlosigkeit, Labilität.
Die Mitarbeiter in solchen Zentren sollten sowas erkennen und den Jugendlichen auf den richtigen Weg bringen, ihn an die Hand nehmen und die Möglichkeiten aufzeigen, oder erstmal psychologische Hilfe.
Details
von Judith Döker   |   11.05.2010 | 10:55
Ich glaube, dass positive Motivation ganz wichtig für Jugentliche ist. Dass man ihnen das Gefühl gibt, dass sie wichtig für unsere Gesellschaft sind und dass es auch Chancen für sie gibt. Spezielle Förderprogramme sollten antürlich hauptsächlich in sozialschwachen Kiezen angeboten werden. Bsp Neukölln. Da finden ja teilweise schon ganz tolle Projekte statt.
Details
von Ulrike   |   11.05.2010 | 10:58
Gut finde ich auch, wenn die Jugendlichen nicht unter sich in ihren Kiezen bleiben, sondern wenn es sich mischt, wie z.B. bei den Education-Projekten der Philharmonie (siehe Rhythm is it), das klappt ja immer wieder ganz hervorragend.
 Zurück zur Übersicht
Benutzername
Passwort
Passwort vergessen?
Liste aller Teilnehmenden
Live-Diskussion
Mein Thema:
Mein Kiez:
Alle anzeigen